Gehäkelter Fledermauspulli mit Farbverlauf

So, mit diesem Fledermauspulli ist also mein letztes Farbverlaufsgarn aufgebraucht und es muss natürlich schnellstens für Nachschub gesorgt werden.

Doch zunächst das Ergebnis:

Fledermauspulli gehäkelt
Auch mein Modell konnte ich wieder für eine Tragefoto gewinnen:

FledermausDa ich jetzt schon sehr viele Sommeroberteile habe, werde ich mich nun an etwas wagen, das zwar noch sommerlich ist, aber unter dem man nicht unbedingt etwas anhaben muss. Ich habe schon einige Anleitungen gesammelt, mich jedoch noch nicht entschieden, da es in letzter Zeit etwas stressig war.

Apropos stressig: Heute beginnen in Wien die Sommerferien. Mal sehen, wie produktiv ich bin, wenn ich nicht nach der Arbeit noch kurz meiner Handarbeit frönen kann, bevor die Kids von der Schule nach Hause kommen. Aber vielleicht kann ich ja die Kinder – während ich untertags arbeite – dafür gewinnen, schon ein wenig vorzuhäkeln. 😉

Möge die Übung gelingen!

Werbeanzeigen

Neckholder-Top

Obwohl es noch nicht ganz fertig ist, hier schon mal ein Bild meines neuen Oberteils:

Neckholder

Wie man sieht, fehlt noch das Umhäkeln und Vernähen der Fäden. Doch diese Arbeit schiebe ich immer so lange wie möglich heraus.Aber ich glaube, dass ich nicht die Einzige bin, die diese Arbeit am wenigsten am Häkeln und Stricken mag. 😉

Solange ich mich dazu noch nicht aufraffen kann, fange ich aber schon mal mit einem neuen Teil an …

Dieses neue Projekt ist ein Fledermauspulli, diesmal mit einem schön gemusterten Farbgarn.

Jetzt kann ich nur noch hoffen, dass sich bald die Temperaturen meinen sommerlichen Outfits anpassen 😉

 

 

Unperfekt ist das neue Vollkommen!

Wieder haben wir in unserer Familie Nachwuchs bekommen. Diesmal wurde es ein türkises Etwas. Es ist auch diesmal nicht perfekt geworden: ein Arm länger, ein Fuß voller gestopft und der Mund ist sehr unregelmässig gestickt.

Aber gerade deshalb passt dieses neue Wesen auch so gut in unsere Familie. Denn wer ist schon perfekt? Und diese sogenannten „Makel“ oder „Schwächen“ machen Menschen ebenso wie Tiere oder Dinge in meinen Augen zu einzigartigen, sympathischen und vollkommenen Wesen.

Perfekt unperfekt sozusagen!türkises Etwas

 

Durchschnittlicher Sonntagvormittag

Heute macht die Durchschnittsfamilie ihrem Namen wieder alle Ehre und verbringt einen ihrer durchschnittlichen Sonntagvormittage:

Durchschnittsvater liegt noch im Bett und schläft
Durchschnittssohn liegt im Bett und liest
Durchschnittstochter liegt im Bett und spielt am Tablett

und die Durchschnittsmutter?

Die sitzt gewaschen und angezogen im Wohnzimmer, häkelt und wartet, dass sich jemand zu ihr gesellt!

Mal sehen, ob dieser Durchschnittssonntag vielleicht doch noch etwas Spannendes mit sich bringt.

Aber wenn ich nicht bald meine Lieben aus dem Bett bekomme, muss ich wohl Mark Twain zustimmen, der sagte:

Ich glaube herausgefunden zu haben, wofür die Woche gut ist: Nämlich, um sich von den langweiligen Sonntagen zu erholen.

Wie geht es nun weiter?

Ein neues Teil nimmt immer konkreter Formen an, doch nun bin ich an einem Punkt angelangt, an dem ich anstehe. Wie soll ich nur weitermachen?

Ich habe nun einen Teil fertig (oder auch nicht – je nachdem was daraus werden soll) und der zweite Kreis ist auch schon knapp an der Fertigstellung.

Ich habe an meiner Schneiderpuppe nun Folgendes ausprobiert: Weiterlesen

Verwickelte Verhältnisse entwirren

Schön ist es, wenn alles rund läuft. Alles geht seinen geplanten Gang und es führt ein roter Faden durch das Leben direkt zum Ziel. Doch wie heißt es so schön:

Willst du Gott zum Lachen bringen, mache einen Plan.

Das Leben ist nicht geradlinig und der rote Faden hält immer wieder Windungen und Knoten für uns bereit, die es zu meistern gilt. Aber nicht nur das Leben ist zeitweise ziemlich verwirrend und verwickelt.

Wie schon aus meinem Blog bekannt ist, hänge ich ja am Faden – meist am 3-4 fädrigen. Bisher kam dieser Faden immer von einem schön aufgewickelten Knäuel; doch mit dem lange geliebäugelt und jetzt endlich gekauften Garn kamen auch neue, ungeahnte Probleme.

Denn diesmal kaufte ich mein Garn nicht wie üblich in einem Knäuel, sondern in Strängen, die leider auch noch in sich verdreht waren. Den Anfang zu finden und einfach loszuhäkeln war leider nicht möglich. Mein erster Versuch einer Entwirrung scheiterte kläglich und schon war das Knäuel perfekt – perfekt verknotet und verwickelt: Weiterlesen