Adventmarkteinkauf

Während die einen sich am Adventmarkt mit Weihnachtsdekoration eindecken (und erst zu Hause bemerken, dass die neuen Stücke nicht zur restlichen Weihnachtsausstattung passen) verbrennen sich andere lieber gleich solange an Punsch und Glühwein die Finger und Zungen, bis sich sowohl ihre Finger als auch ihre Zungen unkontrollierbar selbstständig machen und die eifrigen Schlucker dies am nächsten Tag in nüchternem Zustand (hoffentlich) bitter bereuen.

Stolz kann ich berichten, dass ich weder zur ersten noch zur zweiten Sorte dieser Weihnachtsmarktbesucher gehöre!

Bei meiner Stippvisite des Weihnachtsmarktes im Alten AKH kam ich nüchtern und mit Seifen nach Hause ….

Mit Seifen? Ja, mit Seifen!

Aber es sind natürlich keine gewöhnlichen Seifen. Und nein: Es sind keine weihnachtlichen Seifen und diese auch nicht als Weihnachtsgeschenke gedacht (Mal ehrlich: Es ist November!!! Vor Mitte Dezember mache ich mir doch wegen der Besorgung von Weihnachtsgeschenken keinen Kopf. Ich will doch nicht auf meinen alljährlichen Weihnachtsstreß verzichten! 😉 ) Weiterlesen

Werbeanzeigen

Zigeunerwagenfahrt durch die ungarische Puszta – Teil 2 – Die Vorbereitungen

Nun, da das Urlaubsziel einstimmig angenommen und bereits gebucht war, sahen wir alle mit mehr oder weniger überzeugtem Gefühl dem Urlaub entgegen. Wir begannen mit den ersten Vorbereitungen: Einmal alle zur Verfügung stehenden – nicht ungarischen – Informationen kreuz und quer zu lesen. Doch viel fanden wir nicht heraus:

„Innen bietet der Zigeunerwagen alles, was für ein rustikales Zigeunerleben benötigt wird“

Was hieß das nun?

Erst nach der Restzahlung erhielten wir nähere Informationen (so nach dem Motto – „Ätsch, jetzt hast du schon gezahlt und kannst eh nicht mehr zurück, jetzt erzählen wir dir die schonungslose Wahrheit“ 😉 ) und lasen folgendes heraus: Weiterlesen

Zigeunerwagenfahrt durch die ungarische Puszta – Teil 1

Ja, ich gebe es zu und entschuldige mich auch hiermit gleich: Der letzte Beitrag ist nun doch schon etwas länger her, aber wenn man so herrlich entspannt aus dem Urlaub kommt, ist das doch verständ- und verzeihlich, oder?

In diesem und den nächsten Posts möchte ich einige Eindrücke von unserem letzten Urlaub vermitteln.

Eine Zigeunerwagenfahrt – keine Ahnung, ob dieses Wort noch politisch korrekt ist, doch wenn diese selbst der ungarische Anbieter offiziell als solche bezeichnet, wird es schon passen – durch die ungarische Puszta ist sicherlich nicht auf den ersten hundert Rängen der Urlaubswunschliste meines Mannes und der Kinder gestanden. Doch da hatten sie – wie wohl so oft 😉 – die Rechnung ohne mich gemacht. Weiterlesen

Der Motorikpark in Wien: Ideal für den Selbstbewusstsein- und Muskelaufbau

Der Motorikpark am Rande der Stadt im 22. Bezirk ist wirklich einen Besuch wert. Jedoch nur, wenn man genügend Selbstbewusstsein mitbringt und sich nicht zu blöd ist, sich vor den lieben Kleinen, die dort schwerelos umherzuturnen scheinen, zu blamieren ….

Einige gewiefte Eltern hatten sich eine Picknickdecke mitgebracht und von dort aus ihren Kindern zugesehen. Klug vorausgedacht. Denn im ganzen Areal gibt es keine Sitzbank. Also wird man mehr oder weniger zum Mitmachen genötigt.

Die Stationen sind sehr vielfältig und trotz des Andrangs an einigen Stationen kam der Spaß nicht zu kurz. Doch der Muskelkater und die Schwielen an den Händen zeigen sich ja erst danach. Kletterhandschuhe mitzubringen ist übrigens ein Tipp, den man lieber annehmen sollte.

Gemeinsam mit einer Freundin und ihrem Sohn besuchten wir also diesen Motorikpark und testeten gleich zu Anfang den „Kletterparcour“. Die Hindernisse hatten es teilweise in sich. Doch grazil wie eine Gazelle (oder wie heißt das graue Tier mit dem Rüssel?) schwang ich mich von Hindernis zu Hindernis und versuchte zu ignorieren, dass mich sogar kleine Kinder überholten. Weiterlesen

Mimi lädt ein – das geheime Testessen

Gestern habe ich – dank einer lieben Freundin – wieder was ganz Neues kennen gelernt und ausprobiert: ein geheimes Testessen!

Im Grunde funktioniert es ganz einfach: Man meldet sich auf der Seite www.shuffle-events.com an und erhält eine Einladung mit dem genauen Treffpunkt.

Brief
Dabei gibt es verschiedene Arten von Treffen: Entweder besucht man nur ein Lokal mit gleichbleibenden Personen (das ist eben das geheime Testessen) oder man bucht eine Dinner-Shuffle-Tour mit vier unterschiedlichen Locations, wobei sich die Teilnehmer der verschiedenen Touren immer wieder neu mischen und man dadurch noch mehr Leute kennenlernt. Diese Tour endet dann mit einer gemeinsamen Party aller Teilnehmer. Auch Netzwerktreffen für Businessleute werden angeboten und funktionieren auf Speeddating-Art, damit auch wirklich alle Teilnehmer miteinander reden und somit ihr Businessnetzwerk erweitern können.

Aber jetzt zu unserem gestrigen Abend: Weiterlesen

Ein Kindergeburtstag zum Schießen

Am Wochenende war es soweit! Die Durchschnittstochter feierte Ihren 10. Geburtstag. Und wie jedes Kind wünschte sie sich natürlich eine große Geburtstagsparty.

Nun gibt es da natürlich einige Möglichkeiten:

  • Man wählt aus der Vielzahl an teuren Kindergeburtstagsangeboten eine passende Location aus,
  • versucht den Partywunsch des Kindes durch Ablenkungsstrategien vergessen zu lassen oder
  • man feiert zu Hause.

Da schon allein die Aussicht auf Kinder, die durch unsere Wohnung stürmen, Panik in mir aufsteigen ließ und ich auch nicht verstehen will, warum man für so eine Party zunächst die ganze Wohnung penibel zusammenräumen und reinigen muss, damit die Kinder sie danach in kürzester Zeit in eine Bruchbude verwandeln, entschieden wir uns für eine „Alles nur nicht zu Hause“ Variante. Doch da gibt es natürlich auch viele Möglichkeiten ….

Da mir meine Tochter sehr ähnlich ist (liebe Tochter, dies ist nicht als Beleidigung gedacht!!!!), fielen bei der Auswahl der Geburtstagslocation  schon mal alle Angebote für „Mädchen“-Kindergeburtstage (wenn meine Tochter das ausspricht, klingt es wie eine Beleidigung ;-)), also Pferde-, „Hello Kitty“- oder Prinzessinnen-Geburtstage, automatisch weg.

„Mama, ich will so wie du nie eine Dame werden – da hat man mehr Spaß im Leben!“ – Ihr Ausspruch sagt ja wohl alles aus und ich muss sagen: Für diese Erkenntnis bin ich sehr stolz auf sie und kann es nur bestätigen!

Und schnell war ihre Wunschlocation gefunden: Sie wollte mit ihren Freunden Lasertag spielen. Also buchten wir im Lazerfun in Klosterneuburg einen Geburtstagsraum und luden 4 Jungs und 4 Mädels (war Wahl der Tochter und nicht so ein Gleichberechtigungsding!) dazu ein.

Weiterlesen

Dinner in the Dark – eine kulinarische Überraschung

Gestern ließ ich mich kulinarisch überraschen!

Nachdem ich bereits zu Weihnachten einen Gutschein für ein „Dinner in the Dark“ im Schottenstift geschenkt bekommen hatte und vor zwei Wochen telefonisch einen Tisch für 2 reserviert hatte, war es gestern endlich soweit.

Ich möchte euch natürlich die exklusiven Eindrücke dieses besonderen Abends nicht vorenthalten: Weiterlesen