Adventmarkteinkauf

Während die einen sich am Adventmarkt mit Weihnachtsdekoration eindecken (und erst zu Hause bemerken, dass die neuen Stücke nicht zur restlichen Weihnachtsausstattung passen) verbrennen sich andere lieber gleich solange an Punsch und Glühwein die Finger und Zungen, bis sich sowohl ihre Finger als auch ihre Zungen unkontrollierbar selbstständig machen und die eifrigen Schlucker dies am nächsten Tag in nüchternem Zustand (hoffentlich) bitter bereuen.

Stolz kann ich berichten, dass ich weder zur ersten noch zur zweiten Sorte dieser Weihnachtsmarktbesucher gehöre!

Bei meiner Stippvisite des Weihnachtsmarktes im Alten AKH kam ich nüchtern und mit Seifen nach Hause ….

Mit Seifen? Ja, mit Seifen!

Aber es sind natürlich keine gewöhnlichen Seifen. Und nein: Es sind keine weihnachtlichen Seifen und diese auch nicht als Weihnachtsgeschenke gedacht (Mal ehrlich: Es ist November!!! Vor Mitte Dezember mache ich mir doch wegen der Besorgung von Weihnachtsgeschenken keinen Kopf. Ich will doch nicht auf meinen alljährlichen Weihnachtsstreß verzichten! 😉 ) Weiterlesen

Advertisements

Zigeunerwagenfahrt durch die ungarische Puszta – Teil 2 – Die Vorbereitungen

Nun, da das Urlaubsziel einstimmig angenommen und bereits gebucht war, sahen wir alle mit mehr oder weniger überzeugtem Gefühl dem Urlaub entgegen. Wir begannen mit den ersten Vorbereitungen: Einmal alle zur Verfügung stehenden – nicht ungarischen – Informationen kreuz und quer zu lesen. Doch viel fanden wir nicht heraus:

„Innen bietet der Zigeunerwagen alles, was für ein rustikales Zigeunerleben benötigt wird“

Was hieß das nun?

Erst nach der Restzahlung erhielten wir nähere Informationen (so nach dem Motto – „Ätsch, jetzt hast du schon gezahlt und kannst eh nicht mehr zurück, jetzt erzählen wir dir die schonungslose Wahrheit“ 😉 ) und lasen folgendes heraus: Weiterlesen

Zigeunerwagenfahrt durch die ungarische Puszta – Teil 1

Ja, ich gebe es zu und entschuldige mich auch hiermit gleich: Der letzte Beitrag ist nun doch schon etwas länger her, aber wenn man so herrlich entspannt aus dem Urlaub kommt, ist das doch verständ- und verzeihlich, oder?

In diesem und den nächsten Posts möchte ich einige Eindrücke von unserem letzten Urlaub vermitteln.

Eine Zigeunerwagenfahrt – keine Ahnung, ob dieses Wort noch politisch korrekt ist, doch wenn diese selbst der ungarische Anbieter offiziell als solche bezeichnet, wird es schon passen – durch die ungarische Puszta ist sicherlich nicht auf den ersten hundert Rängen der Urlaubswunschliste meines Mannes und der Kinder gestanden. Doch da hatten sie – wie wohl so oft 😉 – die Rechnung ohne mich gemacht. Weiterlesen

Der Motorikpark in Wien: Ideal für den Selbstbewusstsein- und Muskelaufbau

Der Motorikpark am Rande der Stadt im 22. Bezirk ist wirklich einen Besuch wert. Jedoch nur, wenn man genügend Selbstbewusstsein mitbringt und sich nicht zu blöd ist, sich vor den lieben Kleinen, die dort schwerelos umherzuturnen scheinen, zu blamieren ….

Einige gewiefte Eltern hatten sich eine Picknickdecke mitgebracht und von dort aus ihren Kindern zugesehen. Klug vorausgedacht. Denn im ganzen Areal gibt es keine Sitzbank. Also wird man mehr oder weniger zum Mitmachen genötigt.

Die Stationen sind sehr vielfältig und trotz des Andrangs an einigen Stationen kam der Spaß nicht zu kurz. Doch der Muskelkater und die Schwielen an den Händen zeigen sich ja erst danach. Kletterhandschuhe mitzubringen ist übrigens ein Tipp, den man lieber annehmen sollte.

Gemeinsam mit einer Freundin und ihrem Sohn besuchten wir also diesen Motorikpark und testeten gleich zu Anfang den „Kletterparcour“. Die Hindernisse hatten es teilweise in sich. Doch grazil wie eine Gazelle (oder wie heißt das graue Tier mit dem Rüssel?) schwang ich mich von Hindernis zu Hindernis und versuchte zu ignorieren, dass mich sogar kleine Kinder überholten. Weiterlesen

Gehäkelter Fledermauspulli mit Farbverlauf

So, mit diesem Fledermauspulli ist also mein letztes Farbverlaufsgarn aufgebraucht und es muss natürlich schnellstens für Nachschub gesorgt werden.

Doch zunächst das Ergebnis:

Fledermauspulli gehäkelt
Auch mein Modell konnte ich wieder für eine Tragefoto gewinnen:

FledermausDa ich jetzt schon sehr viele Sommeroberteile habe, werde ich mich nun an etwas wagen, das zwar noch sommerlich ist, aber unter dem man nicht unbedingt etwas anhaben muss. Ich habe schon einige Anleitungen gesammelt, mich jedoch noch nicht entschieden, da es in letzter Zeit etwas stressig war.

Apropos stressig: Heute beginnen in Wien die Sommerferien. Mal sehen, wie produktiv ich bin, wenn ich nicht nach der Arbeit noch kurz meiner Handarbeit frönen kann, bevor die Kids von der Schule nach Hause kommen. Aber vielleicht kann ich ja die Kinder – während ich untertags arbeite – dafür gewinnen, schon ein wenig vorzuhäkeln. 😉

Möge die Übung gelingen!

Neues (sinnloses?) Wissen

Ich lerne täglich dazu. Und dabei spreche ich nicht von meinen studienbedingten Erkenntnissen, sondern von dem sogenannten „unnützen Wissen“, das mich immer schon sehr fasziniert hat.

Denn auch diese Woche habe ich wieder einiges dazu gelernt:

  • Es reimt sich kein deutsches Wort auf Orange.
  • Möchte man wissen, bei wieviel Grad Alkohol friert, halbiert man einfach die Vol% und schon hat man den ungefähren Gefrierpunkt (Ethanol hat Gefrierpunkt von – 114°C)

Weiterlesen

Neckholder-Top

Obwohl es noch nicht ganz fertig ist, hier schon mal ein Bild meines neuen Oberteils:

Neckholder

Wie man sieht, fehlt noch das Umhäkeln und Vernähen der Fäden. Doch diese Arbeit schiebe ich immer so lange wie möglich heraus.Aber ich glaube, dass ich nicht die Einzige bin, die diese Arbeit am wenigsten am Häkeln und Stricken mag. 😉

Solange ich mich dazu noch nicht aufraffen kann, fange ich aber schon mal mit einem neuen Teil an …

Dieses neue Projekt ist ein Fledermauspulli, diesmal mit einem schön gemusterten Farbgarn.

Jetzt kann ich nur noch hoffen, dass sich bald die Temperaturen meinen sommerlichen Outfits anpassen 😉